People Management

Diese Expertenrunde hat das Thema People Management. Das Format der Expertenrunde kennen Sie bereits. Es steht für neue Einblicke und interessante Sichtweisen. Aber was beschreibt “People Management” eigentlich und wie ist der Begriff in Abgrenzung zu agilem Coaching und Personalmanagement zu sehen. Wer könnte das besser sagen, als Menschen, welche sich ständig direkt oder indirekt damit auseinandersetzen.

In der Welt des Personalmanagements kursieren viele verschiedene Begrifflichkeiten. Da ist von Candidate Expirience, Employer Branding, Active Sourcing und allerlei weiteren Buzzwords die Rede. Stutzig wurde ich bei dem Begriff des People Management. Irgendwie schien dieser eine Korrelation zu einem Feelgood Manager zu haben, ist aber wesentlich älter. Bei der weiteren Recherche konnte ich keine signifikanten Unterschiede zu klassischem Human Resources bzw. Personalmanagement finden. Natürlich stecke ich aber nicht in der Thematik drin und suchte ich mir Hilfe.

Ich freue mich sehr über interessante Einblicke von Ursula Vranken (IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation), Frau Friederike Sternberg  (Deutsche Post E-Post Development GmbH) und Christoph Athanas (Meta HR Unternehmensberatung GmbH).

Ein kurzer technischer Hinweis: Klicken Sie auf den Namen, um die Antwort zu sehen.

KITP.de: Was ist Ihre Definition eines People Managers?

Antwort von Ursula Vranken (IPA Institut)
Antwort von Friederike Sternberg (Deutsche Post)
Antwort von Christoph Athanas (meta HR Unternehmensberatung GmbH)

KITP.de: Welche Hindernisse und Widerstände begegnen Ihnen bei Ihrer täglichen Arbeit als People Manager?

Antwort von Ursula Vranken (IPA Institut)
Antwort von Friederike Sternberg (Deutsche Post)
Antwort von Christoph Athanas (meta HR Unternehmensberatung GmbH)

KITP.de: Hat die Arbeit als People Manager auch Einfluss auf private Dinge und Sichtweisen?

Antwort von Ursula Vranken (IPA Institut)
Antwort von Friederike Sternberg (Deutsche Post)
Antwort von Christoph Athanas (meta HR Unternehmensberatung GmbH)

KITP.de: Wie wird sich das People Management in den nächsten Jahren entwickeln? 

Antwort von Ursula Vranken (IPA Institut)
Antwort von Friederike Sternberg (Deutsche Post)
Antwort von Christoph Athanas (meta HR Unternehmensberatung GmbH)

Zusammenfassung

Je nach Betrachtungsweise ist People Management tatsächlich relativ nahe am agilen Coaching dran. Sehr interessant fand ich die Ausführungen zu den 4 Dimensionen von Frau Sternberg. Wie ein Unternehmen den People Manager beschreibt, ist höchst unterschiedlich. Mal sind damit Mitarbeiter des Human Resources, unabhängige Kollegen in den Fachabteilungen oder die Führungskräfte selber gemeint.

Allen Rollen gemein ist der Fokus auf den Menschen. Nicht länger geht es um die Organisationen und ihre Mitarbeiter. Es geht viel mehr um die Menschen in den Systemen. Der Mensch, welcher nicht nur einen Arbeitsplatz und Einarbeitung benötigt, sondern Teil eines komplexen Gefüges ist, in dem auch Platz für Wünsche, Ängste, persönliche Entwicklung,  Sinn und soziale Themen ist. Dieses Gefüge nennt man auch Kultur. People Manager gehören somit, zumindest für mich, zu den Hütern der Kultur eines Unternehmens.

Zu den Herausforderungen gehört es die notwendige Offenheit und Vertrautheit nicht nur bei den Mitarbeitern, sondern auch Fachabteilungen und Vorgesetzten einzufordern bzw. zu entwickeln. Grade im hektischen Tagesgeschäft kommen Themen der Kultur oftmals zu kurz. Sich aber für seine Kultur erst Zeit nehmen zu müssen, ist vielleicht bereits ein Hinweis für eine Veränderung. Die Transformationale Führung ist hier der Ausweg. Letztendlich ist ein transformationaler Vorgesetzter auch eine Art People Manager.

Zum Schluß fand ich sehr interessant, dass sowohl agiles Coaching als auch People Management bei den “Ausübenden” zu einer positiven Veränderung ihres Verhaltens führt. Wer im Beruf den Menschen wertschätzend begegnet, tut dies im Supermarkt an der Kasse auch. Der Wandel kann also auch aus einer anderen Richtung kommen. Er wird nicht nur in die Unternehmen getragen, sondern auch von den Unternehmen hinaus. Das spricht meiner Meinung nach für eine weitere Auflösung zwischen Work-/Life-Balance.

Ich danke Frau Ursula Vranken, Frau Friederike Sternberg und Herrn Christoph Athanas für ihre Teilnahme, die überzeugenden Einblicke und individuellen Sichtweisen.

Noch ein Hinweis in eigener Sache. Dies ist bereits die dritte Expertenrunde. Bereits zu den Themen Persönlichkeitsanalyse in Rekrutierungsprozess und agilem Coaching habe ich anerkannte Experten auf ihren Gebieten zusammengebracht. Das macht Spaß und verlangt nach mehr. Doch zu welchem Thema? Vielleicht haben Sie ja einen Input für mich. Über Kommentare würde ich mich sehr freuen!

Written by Stefan Müller
Ich beschäftige mich mit den Themen transformationale Führung, intrinsische Motivation und New Work. Ich erforsche komplexe Arbeitsbeziehungen und werfe einen Blick in die Zukunft des Lebens und der Arbeit. Vernetzen Sie sich gerne mit mir unter @kitp_de auf Twitter!